Argentinien – Eine neue Art aus Salta! Hapalotremus martinorum sp. nov.

Argentinien – Eine neue Art aus Salta! Hapalotremus martinorum sp. nov.

Im April 2011 machten sich Pato Cavallo, Martin Gamache und ich, Martin Hüsser, auf den Weg in den Norden Argentiniens. Ziel dieser Reise war es unsere Fotografiekenntnisse weiter zu verbessern und nach bekannten und neuen Vogelspinnen zu suchen. Am Ende der Reise gelang es uns eine bis dato der Wissenschaft unbekannte Vogelspinnenart ausfindig zu machen. Diese Art hat nach all den Jahren und natürlich monatelanger Arbeit von Pato einen Namen bekommen. Hapalotremus martinorum lautet der Name dieser bodenbewohnenden Vogelspinne. Der Artname „martinorum“ wurde zu Ehren von Martin Gamache und Martin Hüsser gewählt, den Entdeckern dieser Art. Die Endung „-orum“ muss verwendet werden, wenn ein männlicher Name, in diesem Fall „Martin“, im Plural angegeben wird.

Nach einigen Tagen in den Yungas und kurzer Zeit hoch in den Bergen auf der Suche nach Grammostola sp. entschieden wir uns für einen letzten Stop vor unserer Rückkehr nach Buenos Aires. Wir machten in der Nähe eines Flusses halt und bauten dort unsere Zelte für die Nacht auf. Ein kurzer Spaziergang um die Gegend zu erkunden durfte natürlich nicht fehlen, und so machten wir uns auch hier noch ein letztes Mal auf die Suche nach Vogelspinnen. Nach einigen Minuten des Steine umdrehens fand ich eine kleine, ungefähr 2cm grosse Vogelspinne. Sie hatte einen grünlichen Schimmer am Opisthosoma. Eine solche Art hatten wir alle bis dato noch nie gesehen. Da aber in der Nähe auch Cyriocosmus versicolor vorkommen soll, dachten wir wir hätten diese Art gefunden. Die Freude war riesig und voll motiviert ging die Suche weiter. Jeder einzelne Stein wurde umgedreht – stundenlang. Martin Gamache fand unter einem etwas grösserem Stein dann ein adultes Weibchen derselben Art. Der grünliche Schimmer war nur noch im Ansatz zu sehen, die Grundfarbe wechselte in ein schwarz.

female1_Hapalotremusmartinorum (2)

female1_Hapalotremusmartinorum (4)

 

Da wir die Art ausserhalb eines Nationalparks gefunden haben, war es uns erlaubt die Tiere zu sammeln. Die Tiere wurden somit gesammelt und zurück nach Buenos Aires mitgenommen. Dort wurden diese später durch Pato weiter untersucht. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass eines der juvenilen Tiere ein Männchen war. Einige Monate später hatte dieses Tier seine Reifehäutung und es konnte mit der Beschreibung bzw. dem Abgleich mit anderem Material begonnen werden.

Hier ein Link zum Artikel mit der Erstbeschreibung der Art Hapalotremus martinorum (Cavallo et. al 2014).

Ein kleiner Bericht von der Presse 20Minuten