Panama – Psalmopoeus in den Bergen

Panama – Psalmopoeus in den Bergen

Auf unserer zweiwöchigen Reise nach Panama entschieden wir uns nach etwa der Hälfter unseres Aufenthalts ein paar Tage auf der Karibikseite Panams zu verbringen. Der Weg von David nach Bocas del Toro führte uns ins „Reserva Forestal de Fortuna“, einem geschützten Waldreservat auf etwa 1400 Meter über Meer. Wir entschlossen uns zwei Nächte in einem Hostel in diesem Bergregenwald zu verbringen. Die Temperatur sowie auch die dort herrschende Luftfeuchtigkeit war eine willkommene Abwechslung zur heissen Küste. Das Hostel selbst erreicht man nur durch eine ca. 20 minütige Wanderung durch den Regenwald, eine nicht ganz einfach Angelegenheit bei Nacht eine solche Wanderung hinzulegen – Der Aufstieg wurde dann jedoch am nächsten Morgen mit einer tollen Aussicht belohnt.

In den darauffolgenden Tagen und Nächten in dem Gebiet, wanderten wir fast alle Wanderwege auf der Suche nach Vogelspinnen ab. Das Gebiet selbst liegt an einem Hügel und ist extrem steil, die Suche gestaltete sich dementsprechend schwer. Glücklicherweise wusste die Staff des Hotels das wir kommen würden und sammelten alles an Spinnen das ihnen vor die Finger kam. Dabei war ein adultes Weibchen einer Psalmopoeus Art, sowie ein Jungtier und ein adultes Tier einer Sericopelma Art.  Leider konnten wir während unseren Wanderungen durch den Park keine weiteren Tiere finden, die Suche blieb erfolglos.

Psalmopoeus sp. Panama

Sericopelma sp. Lost&Found - Panama

Das spezielle an diesem Fund dieses Jungtieres ist die weisse Färbung an Tarsus und Metatasus bei allen vier Beinpaaren. Wir kennen diese Art von Erkennungsmerkmal von der Gattung Theraphosa. Die Art T.blondi hat normal gefärbte Tarsi, während T.apophysis diese Markierung auf Tarsus und Metatarsus aufweist. T.stirmi hat weiss gefärbte Tarsi und Metatarsi an Beinpaar I & II. Ob dies auch ein unterstützendes Bestimmungsmerkmal der Gattung Sericopelma sein könnte, wird uns die Zukunft zeigen.

Bei der von der Hotelcrew gefundene Psalmopoeus Art könnte es sich um eine neue Art, bwz eine isolierte Population aus dieser Bergregion Panamas handeln. Das Habitat, die Höhe von 1400 Meter über Meer sowie das Verbreitungsgebiet unterscheiden sich deutlich zu Psalmopoeus reduncus, welche wir später auf unserer Reise an der Karabikküste entdeckt haben.